B-Junioren

Hintere Reihe von links:

Trainer Peter Klink, Martin Hamel, Marcel Vonden , Tim Klink, Marc Vieten, Marcel Labusga, Marius Drews, Peter Thelen, Trainer Wolfhard Hamel

 

Vordere Reihe von links:

Damian Hilski, Fabian Felsch, Michael Batiev, Julian Grobin, Gianni Güsgen, Nils Jochmann, Nick Lüneburg

 

 

 

 

Die B-Junioren (1999/2000) werden von Wolfhard Hamel und Peter Klink trainiert.

 

Training:

Dienstag      17:30 - 19:30 Uhr

Donnerstag  17:30 - 19:30 Uhr

 

 

Die B-Jugend der Rheinwacht ist Meister in der Saison 2015/16 !!

Nach einer langen und intensiven Saison wurde die Mannschaft der Trainer Peter Klink und Wolfhard Nickel-Hamel verdienter Meister in der Kreisliga Gruppe 2H. Die Mannschaft erzielte bei 16 Spielen, 12 Siege, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen und war bei 16 von 18 Spieltagen Gruppenerster.

Mit einem Torverhältnis von 49:15 Toren stellen wir den besten Sturm und die drittbeste Abwehr der Kreisliga.

 

Der Saisonverlauf:

Zu Beginn der Saison wurde mit durchwachsenem Erfolg an der Qualifikation zur Leistungsklasse teilgenommen.

Es wurden 2 Siege erzielt und 3 Niederlagen mussten hingenommen werden, so dass nun in der Folge in der Kreisliga gespielt wurde.

 

Der Kader für die Saison war durch einige Abgänge mit 14 Spielern knapp besetzt, welches aber durch den guten Zusammenhalt innerhalb in der Mannschaft ausgeglichen wurde. Auch die Eltern, Spieler aus C-Jugend und A-Jugend waren oft am Spielfeldrand zu sehen. Sie unterstützten die Mannschaft vorbildlich. Viele B-Jugendliche waren auch jederzeit bereit in der A-Jugend auszuhelfen. Dies spricht einfach für diesen Verein. Der Teamgeist war oft unser 12ter Mitspieler.

 

Der Sturm war sicherlich der stärkste Mannschaftsteil. In der Torjägerliste befanden sich 3 unserer Spieler unter den TOP11. Nils Jochmann war mit 15 Treffern der Toptorjäger der Liga, gefolgt von Peter Thelen mit 9 Toren und Gianni Güsgen mit 6 Toren. Nils hat einfach einen sehr guten Torriecher und spielte seinen Gegenspieler

Knoten in die Beine. Peter ist eher der Mann für die ungewöhnlichen Tore und lässt die Gegner durch seine Wendig- und Schnelligkeit verzweifeln. Gianni ist mit seiner hervorragenden Technik und Durchsetzungsfähigkeit

der etwas andere Stürmertyp. Gerade die Mischung so unterschiedlicher Typen im Sturm hat uns so erfolgreich gemacht. Unsere Abwehr wurde organisiert von Marc Vieten, der mit Martin Hamel und Damian Hilski den Innenblock bildete. Martin und Damian lassen dem Gegner einfach keinen Platz zur Entfaltung und stören den Gegner konsequent. Marc war unser Leader in der Abwehr und Mannschaftskapitän, der uns beim Spiel in Weißenberg in der letzten Minute durch einen 40-Meter-Schuß, einen Punkt rettete. Er war der ruhende Pol, der sich aber auch für die ruhenden Bälle (Freistöße) in der Saison verantwortlich zeichnete.

 

Auf den Außenbahnen verteidigten kampfstark Marcel Labusga, Michael Batiev, Marius Drews. Gerade Marius

machte einen Entwicklungssprung in der Saison und glänzte durch ungeahnte Dribbelkünste entlang der Seitenlinie. (wobei des Öfteren seitens der Zuschauer der Name Fussballgott fiel)

Im Tor stand Julian Grobin, der eine tolle Ruhe ausstrahlte und ein Rückhalt seiner Mannschaft in der Saison war.

Es gab einige Spiele bei den er gar nicht gefordert war, aber wenn es brenzlig wurde, war er da.

Im Mittelfeld spielten Nils Jochmann, Tim Klink, Marcel Vonden, Nick Lüneburg und Fabian Felsch.

Unser Mittelfeld ist einfach stark/ kampfstark. Bei Nils und Tim hat man immer den Eindruck, dass Sie auch 120 Minuten spielen könnten. Beide sind die Aktivposten im Mittelfeld, die jeden Gegner durch Ihre Technik und Laufbereitschaft in Wahnsinn treiben. Nick hat öfters im Sturm aber auch im Mittelfeld gespielt, bevor er durch eine Bänderdehnung außer Gefecht gesetzt wurde. Er gibt einfach keinen Ball verloren. Wenn einer den Spitznamen „Grätsche“ verdient, dann Nick. Marcel hat mit seiner Spielübersicht (Seitenwechsel oder Bälle in die Tiefe) wesentlich zu unserer Spielkultur beigetragen. Fabian ist mehr ein fußballerischer Feingeist, der in einem Spiel ungeahnte Kopfballqualitäten zeigte mit 2 Kopfballtoren.

 

Die Hinrunde wurde von der Mannschaft überragend gestaltet mit 7 Siegen bei einer Niederlage. Die Knackpunkte waren sicherlich die Partien in Grefrath und in Hackenbroich. In Grefrath konnte ein 4:2 Erfolg gegen einen ganz starken Gegner gefeiert werden, wobei Grefrath nach einem 0:1-Rückstand durch 2 schöne Tore 2:1 in Führung ging. Wir konnten unsererseits den Rückstand mit 2 Toren von Gianni und Peter wettmachen, wobei das Spiel lange Zeit auf des „Messers Schneide“ stand und Gianni der umjubelte Entscheidungstreffer in der letzten Spielminute gelang.

Die Mannschaft tanzte im Kreis nach diesem knappen Sieg und skandierte Spitzenreiter, Spitzenreiter …

Im letzten Spiel der Hinrunde (Februar 2016) wurde Hackenbroich mit 1: 0 „niedergerungen“, wobei die 1. Halbzeit zu 75% Stürzelberg gehörte und Nils mal wieder seinen Torriecher bewies. In der 2. Halbzeit kippte das Spiel und wir konnten den Vorsprung nur knapp mit Glück und Geschick über die Zeit retten.

Auch die Rückrunde konnte weitestgehend sehr erfolgreich gestaltet werden.

 

Leider ging uns auf der Zielgeraden der Saison etwas die Luft aus. Am viertletzten Spieltag wurde auf heimischer Asche der ärgste Verfolger, die Türkische Jugend, empfangen. Hatte man das Hinspiel in Horrem noch mit 2:1 verloren, konnte man in einem packenden Kampfspiel auf heimischer Asche 3:1 gewinnen. 2 Spieltage vor Ende der Rückrunde lag die Mannschaft nun mit 5 Punkten vor dem neuen Verfolger TUS Hackenbroich an der Tabellenspitze und die TJ Dormagen war nur noch Dritter in der Tabelle. Viele hatten die Saison gedanklich schon abgehakt und glänzten auch beim Training durch Abwesenheit.

Am vorletzten Spieltag wollten wir nun beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten 1.FC Grevenbroich-Süd, die Meisterschaft klar machen. Aber wie so oft im Leben kam alles anders als gedacht. Die „Grevenbroicher Jungs„ waren nach einem Trainerwechsel (4 Wochen vorher) hoch motiviert gegen den Tabellenersten in das Spiel gegangen und ließen sich auch durch einen zwischenzeitlichen 0:3 Rückstand nicht beirren. Sie schafften es diesen Rückstand in ein 3:3 zu verwandeln. In der 2. Halbzeit gelangen es uns nicht den Abwehrriegel zu knacken. Bei einigen Kontern hatten wir sogar Glück nicht noch ein Tor einzufangen.

Hackenbroich schaffte am vorletzten Spieltag ein deutliches 5:1 gegen Rosellen 2, so dass der Vorsprung

vor dem letzten Spieltag auf 3 Punkte und 12 mehr erzielte Tore für unser Team schrumpfte.

 

Der letzte Spieltag am 22.05.:

Leider war die Sachlage der Meisterschaftregelung allen beteiligten Trainern am letzten Spieltag nicht klar, so daß sowohl die Hackenbroicher Trainer Andreas Dziggel und Stefan Geier als auch die den Stürzelberger Trainer Klink und Nickel-Hamel bei einer Niederlage für Stürzelberg von einem Entscheidungsspiel in der Folgewoche ausgingen. In diesem Fall wären Stürzelberg und Hackenbroich punktgleich, aber die bessere Tordifferenz von Stürzelberg würde keine Berücksichtigung finden.

Da es für beide Mannschaften um viel ging, wurden die Fans aktiviert und insgesamt rund 100 Zuschauer kamen auf die Anlage und gaben dem Spiel einen würdigen Rahmen. Manche Kreisliga A –Partie bei den Senioren hat sicherlich nicht so viele Zuschauer, wie dieses „Endspiel“.

Der Schiedsrichter war aus diesem Grund bereit, mit beiden Mannschaften einzulaufen, welches sicherlich noch

mal ein zusätzliches „Schmankerl“ für alle Beteiligten war.

Das Spiel wurde auf Augenhöhe geführt und beide Mannschaften gaben sich über fast die gesamte Distanz keine Blöße. Trotz der Bedeutung des Spieles wurde es von allen Spielern hart aber fair geführt. Die Trainer wirkten beruhigend auf ihre jeweiligen Mannschaften ein. Zur Halbzeit stand es 0:0, wobei der Schiedsrichter ein reguläres Tor für Stürzelberg leider nicht gab. Der Spieler des Tages aus Stürzelberger Sicht, wie viele Zuschauer befanden, war der C-Jugendliche Mert Elmas, der in letzten Wochen öfters in der B-Jugend ausgeholfen hatte . Mert gelang fast alles auf dem Feld und fast jeder Pass fand sein Ziel.

Aber auch er konnte das Tor durch Hackenbroich Mitte der 2. Spielhälfte nicht verhindern. Trotz einer

Sturm- und Drangperiode seitens Stürzelbergs, die durch Marc Vieten, Tim Klink und Nils Jochmann angeführt wurde, konnte kein Tor bis zum Spielende erzielt werden. Die Stürzelberger Jungs verließen das Spielfeld

mit gesenkten Köpfen, da Sie nun von einem weiteren Entscheidungsspiel um die Meisterschaft ausgingen.

 

Am Ende des Spieltages waren nun Stürzelberg und Hackenbroich punktgleich, auch wenn Stürzelberg die bessere Tordifferenz hat. Der zuständige Staffelleiter Herbert Scharfenberg erklärte beide Mannschaften zum Meister, unbeachtet der Tordifferenz. Dies erfuhr Trainer Peter Klink am Nachmittag desselben Tages

durch ein Telefonat mit dem Staffelleiter, der nun endlich erreicht wurde. Also waren wir jetzt doch noch Meister geworden und ein Entscheidungsspiel entfiel somit.

 

Der Saisonabschluß am 18.06.:

Um die Meisterschaft gebührend zu feiern, wurde am Samstag den 18. Juni ein gemeinschaftliches Frühstück, ein Schwimmbadbesuch und ein Grillevent am Sportplatz von beiden Trainern organisiert. Im Verlauf einer sehr „emotionalen“ Rede durch Trainer Peter Klink, vor Fans und Eltern, dankte er „seinen“ Jungs für die tolle Saison und überreichte jedem Spieler zur errungenen Meisterschaft ein Meisterschaftsbild.

So wurde die Saison doch noch schön abgerundet.

 

 

Michael Grobin

(Vater von Julian, Zuschauer, Fan, Linienrichter und neuer B-Jugendtrainer)

 

 

Fazit: Durch die geschlossene Mannschaftsleistung ist dies ein verdienter Titelgewinn.